Kopflogo.jpg

Tatkräftige Unterstützung für psychisch kranke Menschen

Fruchtbare Zusammenarbeit:

Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften und Malteser-Johanniter-Johanneshaus gGmbH

Bereits im letzten Jahrhundert,


Logo DV Koeln
1999, begann der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften (BHDS), sich für das „Johanneshaus” zu engagieren - richtiger: für die heutige Malteser-Johanniter-Johanneshaus gemeinnützige GmbH, eine gemeinsame Initiative des Malteser- und Johanniterordens zur Unterstützung psychisch kranker Menschen im Rhein-Sieg-Kreis und der Stadt Bonn.

Wie kam es dazu?
Johanneshaeuser_Logo_Johanneshaus.jpg
Anstoß gegeben hatten der Hochmeister des Bundes der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften, Prinz Hubertus zu Sayn-Wittgenstein, und seine Gattin Prinzessin Irina, die dem caritativen Ausschuss des Bundes das Johanneshaus als Partner nahelegten. Der Ausschuss sammelt bei Veranstaltungen der Schützen Gelder und schlägt dem Verband förderungswürdige Projekte vor. Besondere Aktionen im Verband werden auf Vorschlag des Ausschusses mit einer Auszeichnung geehrt.

Einstimmig schlug der caritative Ausschuss Anfang 2000 dem Vorstand und dem Präsidium des BHDS das „Joint Venture” der Malteser und Johanniter als Langzeitprojekt vor – mit Erfolg! Seitdem unterstützt der Bund das Johanneshaus mit finanziellen Zuwendungen und ehrenamtlicher Arbeit. Seit 2005 betreut der Diözesanverband Köln im BDHS die Kooperation.
Johanneshaeuser_Foto01.jpg
Die Unterstützung nahm ihren Anfang mit Spenden für Ferienfreizeiten der Bewohner des Johanneshauses Kaldauen, die man heute „Außentherapiemaßnahmen” nennt. Außerdem besuchten die Schützen die Johanneshäuser und führten seit jeher Gespräche mit den Menschen, die dort lebten. Später wurden diese dann auch zu „Gegenbesuchen” ins Oberlarer Schützenhaus zum Kegeln bei Kaffee und Kuchen eingeladen.

Schützen und Johanneshaus-Bewohner hielten auch ein gemeinsames Schießen ab, was durch das neue Waffengesetz allerdings leider nicht mehr möglich ist.
Johanneshaeuser_Foto02.jpg
Doch nach wie vor besteht reger Kontakt und Austausch:

Johanneshaus-Bewohner besuchen den Weihnachtsbasar der Schützen, Chor und Theatergruppe der Johanneshäuser haben schon häufiger zur Auflockerung der Seniorennachmittage der Schützen beigetragen.

Und die Schützen nehmen nach wie vor gerne an Veranstaltungen der Johanneshäuser teil.

Seit 2011 schmückt sogar eine Fahne der BDHS den Aulhof, das Forum für Gesundheit und Bildung in Siegburg – eine neue Initiative der Malteser-Johanniter-Johanneshaus gGmbH.
Wilfried Krüger bei der tatkräftigen handwerklichen Arbeit Wilfried Krüger bei der tatkräftigen handwerklichen Arbeit
Aber nicht nur Vergnügungen teilten Schützen und Johanneshäuser – sondern tatsächlich ganz praktische Arbeit! Die Schützen haben kräftig bei der Gestaltung der Wohnheime mit Hand angelegt.

Die erste handwerkliche Aktion war die Renovierung des Gerätehaus-Daches in Kaldauen. Später wurden - ebenfalls im Johanneshaus Kaldauen - ein Fahrradunterstand errichtet und Parkplätze gepflastert.

In der Brucknerstraße in Siegburg waren die Schützen beim Bau von zwei Terrassenüberdachungen aktiv.
Gartenmöbel für Kaldauen Gartenmöbel für Kaldauen
Sie bauten dort ein Mietshaus für vier Personen um und renovierten den Geräteschuppen im Garten. Als ihr „Gesellenstück” sehen die
Schützen jedoch selbst den Innenausbau des „Marktplatzes” in der Brucknerstraße an.

Für das Wohnheim Kaldauen organisierten sie mit Hilfe von Spendengeldern Gartenmöbel – und auch das Second-Hand-Kaufhaus & Café „Hannes” erhält regelmäßige Warenspenden von den Schützenbrüdern.
Johanneshaeuser_Foto05.jpg
Die Johanneshäuser entwickelten sich im Laufe der Zeit zunehmend weiter, und die Bewohner erlangten immer mehr Selbständigkeit.

Das hat aus Sicht der Schützen ihren handwerklichen Einsatz irgendwann leider überflüssig gemacht, was sie ein wenig bedauern.

Neue Herausforderungen

Eine neue Herausforderung besteht nun jedoch darin, Menschen für das ehrenamtliche Projekt „Sozialbegleitung” zu finden.
Hierbei geht es darum, die Klienten des Johanneshauses beispielsweise bei Einkäufen zu begleiten, ins Theater, ins Kino, bei einem Spaziergang oder einfach nur mit ihnen gemeinsam
eine Tasse Kaffee zu trinken.

Bei der Übernahme dieser Aufgabe besteht noch eine natürliche Hemmschwelle, und es ist einige Überzeugungsarbeit zu leisten, um diese zu überwinden.
Wilfried Krüger Wilfried Krüger
Alle, die Interesse haben, sich dieser Aufgabe zu widmen, können sich an Wilfried Krüger, den Vorsitzenden des caritativen Ausschusses, wenden.
Sie werden dann zu einer Informationsveranstaltung eingeladen.

Kontakt:
Wilfried Krüger, Rubensstraße 24, 53844 Troisdorf,

Tel.: 02241 402709, E-Mail: W.Krueger@DV-Koeln.de.
20-Jahr-Feier des „Johanneshauses“ im Aulhof: Spende des BDHS
20-Jahr-Feier des „Johanneshauses“ im Aulhof: Spende des BDHS
Selbstverständlich kann auch jeder die Zusammenarbeit des Bundes der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften und der Malteser-Johanniter-Johanneshaus gGmbH nach seinen Möglichkeiten finanziell unterstützen.

Anlässlich der Adventsfeier 2010 konnte seitens Diözesanverbandes wieder eine Spende des BDHS für das Johanneshaus in Höhe von 1.000 Euro zugesagt werden.

Und auch zum 20-jährigen Jubiläum der Malteser-Johanniter-Johanneshaus gemeinnützigen GmbH im September 2011 konnten die Schützen einen großzügigen Scheck in Höhe von 1.000 Euro überreichen.

Geldzuwendungen, die für die Arbeit des Johanneshauses sehr wichtig sind, werden erst durch die vielen kleinen Spenden möglich.

Daher freuen sich die Schützen über jede Spende!